Neue Initiative Bildungsförderung

für eine nationale Bildungsagentur und dreistufige Studienfinanzierung

Auswirkungen

Die zu erwartenden Auswirkungen dieses Systemwechsels in der Bildungsförderung sind geradezu unspektakulär, da sie eine Normalisierung im Bildungs- und Lebensumfeld der Auszubildenden & Studenten herbeiführen, in dem sie sich ohne finanzielle Unsicherheiten auf ihr Studium oder ihre Ausbildung konzentrieren können.

Der oft unsinnige Papierkrieg mit dem BAföG-Amt, die problematische Job-Suche und die verlorene Zeit in meistens schlecht bezahlten Mini-Jobs, die oft emotional belastende bis demütigende Verhandlung mit den Eltern über ein etwas „höheres Taschengeld“ während des Studiums etc. wird durch diese Art der Bildungsförderung entfallen.

Stattdessen kann jeder schon vor Beginn des Studiums bzw. seiner zusätzlichen Qualifizierung rational einen individuellen Kostenplan der Ausbildung auf dem Web-Portal der Bildungsagentur aufstellen. Die Grundlage einer solchen Kalkulation bilden die klar definierten Anforderungen für das Bildungsgeld, die Mietmarktangaben im jeweiligen Ausbildungsort, kombiniert mit verifizierbaren Datenlisten zum Wohngeld, die einfachen Konditionen für das Ausbildungsdarlehen (samt der transparenten Tilgungskonditionen), die Bedingungen & Chancen zur Erlangung eines Stipendiums (u. a. für das Auslandsstudium) sowie einige weitere ebenso kalkulierbare Faktoren.